Haar- & Körperpflegemittel selbst gemacht

Sesamöl & Baobab Öl


Die Inderinnen benutzen das Sesamöl schon seit Jahrhunderten für ihre Haar- und Körperpflege.


Generell gilt, dass das Sesamöl für dunkle und schwarze Haare bestens geeignet ist.

Es macht die Haare dunkler und geschmeidiger.


Für helles Haar nimmt man das Baobab Öl anstatt des Sesamöles.


Um sprödem Haar wieder Schwung zu verleihen, das Öl einfach vor dem Waschen ins Haar und in die Kopfhaut sanft eimassieren. Für eine intensivere Wirkung können Sie das Öl vorher bis auf höchstens 40°C erwärmen. Um auf der Kleidung keine Flecken zu hinterlassen Haare zu einem Dutt zusammenrollen, Frischhaltefolie und ein Handtuch darum wickeln. Durch die Wärme kann die Einwirkzeit verkürzt werden.


Das Sesamöl für mindestens eine halbe Stunde einziehen lassen. Bei stärker beanspruchtem Haar kann man das Öl auch über Nacht einwirken lassen.


Öl & Eigelb


Diese Mischung spendet dem Haar sehr viel Feuchtigkeit. Somit wird dem Austrocknen der Haare entgegengewirkt.


Das Eigelb mit dem Öl gut verrühren, gründlich in die Haare einmassieren und ruhig mehrere Stunden lang wirken lassen. Wenn es etwas schneller gehen muss einfach um das Haar Frischhaltefolie und ein dickes Handtuch wickeln. Auf Grund der Wärme wird die Wirkung intensiviert.


Öl & Honig


Der Zucker im Honig bindet Feuchtigkeit die das Öl spendet, somit verhindern diese zwei Komponenten das Austrocknen der Haare.


Durch ihre antibakteriellen Eigenschaften wird die Kopfhaut gepflegt und bei regelmäßiger Anwendung vom Juckreiz und Schuppen befreit.


Außerdem hat Honig, genau wie Baobab Öl, aufhellende Wirkung auf das Haar. Mit einem Spritzer Zitrone entstehen hellblonde Strähnen, ganz ohne aggressive Bleichmittel.


Hierfür das Öl mit dem Honig zu gleichen Teilen mischen, nach Wunsch, wie oben erwähnt, ein paar Spritzer Zitrone hinzufügen. Falls die Paste zu fest ist, etwas Wasser dazugeben und gleichmäßig auf das nasse Haar auftragen. Die Kur etwa 20 - 30 Minuten einwirken lassen und mit einer gewohnten Spülung auswaschen.


Die Mixtur kann man auch erwärmt (höchstens bis auf 40°C) anwenden. In Frischhaltefolie und ein Handtuch eingewickelt, verstärkt sich Wirkung.

Die Kur schützt das Haar vor dem Austrocknen, festigt die Haarstruktur und die Wurzeln. Somit wird der Haarausfall verringert.


Peeling mit Öl


Dazu werden benötigt:

Sesamöl oder Baobab Öl

Salz, z.B. grobes oder feines Kochsalz

ein Behälter, z.B. ein Einweckglas

nach Belieben ein paar Tropfen ätherisches Öl

Löffel zum Umrühren

Den Behälter bis zur Hälfte mit dem Salz füllen, mit dem Öl auffüllen bis er fast voll ist. Nach Wunsch, Ätherisches Öl hinzufügen. Alles gut vermischen. Fertig!

Das Salz befreit die Haut von den abgestorbenen Hautschüppchen. Das Öl pflegt die Haut, spendet Feuchtigkeit und beruhigt sie. Besonders an den trockenen Stellen, wie den Knien oder Ellbogen kann man das Peeling etwas länger wirken lassen.

Salz und ätherische Öle können die Haut austrocknen. Als Ersatz für Salz eignet sich Zucker, er hat eine mildere Wirkung.

Nicht empfehlenswert ist das Peeling im Gesicht, nach der Rasur, bei Verletzungen oder bei sensibler Haut zu benutzen.

Um das Peeling verträglicher für die Haut zu machen, können Sie das Salz durch angetrockneten Kaffesatz ersetzen.

Falls sich Ihre Haut nach der Peelinganwendung zu ölig anfüllt, können Sie sich mit warmen Wasser noch mal abduschen, oder einfach abwarten bis das Öl komplett von der Haut aufgenommen wurde.

Wenn Sie das Peeling in der Dusche oder Badewanne verwenden ist höchste Vorsicht geboten! Darin kann es durch das Öl sehr rutschig werden.